logo
Aktuelles
Wurfplanung
 der Mensch dahinter
Hundeschule/ -hotel
whirlwind Borders
Waldschafe
Schulhunde
Assistenzhunde
Assistenzhund Finn
Assistenzhund Lynn
Blindenführh. Mayra
Kontakt/Impressum
Links
Gästebuch
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009

 

 

______________________________________________________________________________________________________

Tagebuch 2016

Das Jahr endete mit einem Besuch in Wales bei John und Kerstin auf Tan y Waen.

Ich habe diese Tage sehr genossen, eine wunderschöne Landschaft, die einem instantmässig Erholung bietet.

Ich durfte Tara, meinen kleinen Neuzugang und ihre Familie kennenlernen.

Border Collies, wie sie sein sollen!

Taran, die Mama, die Mädels Dot, Liza Eira und die Jungs Wisp, Lad und Papa Cymro lassen die Vorfreude auf die Arbeit mit Bree, wie sie bei mir heißen wird uns Unendliche schnellen.

Eine tolle Truppe.

Vielen Dank Kerstin und John, dass ihr mir diesen kleinen Schatz anvertraut.

 

So endet das Jahr , das mit Shannons Tod begonnen hat, mit der Ausssicht auf die Ausbildung eines neuen Hundes aus guter Arbeitslinie und gute Aufzucht.

Shannon fehlt immer noch an allen Ecken, auch wenn ich die Freiheit genossen habe, die in den letzten drei Jahren, aufgrund ihres Gesundheitszustands nur schwer möglich war. Ich habe mit ihr gekämpft, so lange es möglich war, nun denke ich gerne an meinen kleinen Clown, Schmusebär, Kinder- und Schaffanatiker zurück. Ich bin mir sicher, Shannon, Robin, Megan und auch Cassy werden uns weiterhin begleiten auf dem Weg, den wir zusammen eingeschlagen haben.

Bree ist nun die konsequente Fortsetzung.

 

AbOktober ging es noch mal rund: kaum war das neue Auto da, ein Fiat Scudo hatte ich eine Rettungshundeprüfung nach der anderen zu richten. Cedric und Kate haben ihren Flächen und Trümmerprüfungen betanden, Josh war ja schon im Mai erfolgreich. Tolle Hunde habe ich, mit denen die Zusammenarbeit Spaß macht.

Im November war John Jones für ein viertägiges Hüteseminar in Raisting. Es waren fantastische Tage. John, wie immer bestens gelaunt und mit guten Tipps für ale Teilmehmer und ihre Hunde. Wir hatten eingermassen vernünftiges Wetter, optimale Flächen und brave Schafe. Die Stimmung war hervorragend!

 

Mein guter alter T5 schwächelt und hat mir auf diese Art zwei Wochenenden zuhause beschert. Hat auch was, wir waren mal wieder etwas intensiver an den Schafen. Die Hunde haben´s genossen, denn wir haben uns auch ein bisserl Zeit für andres Training genommen.Ich hoffe, die autolose Zeit ist bald vorbei - wir haben viel vor.

13.9. Erster Schultag. Dieses Schuljahr eine 5. , zwei 6. Klassen, eine 8. und den Wahlkurs "Lernen mit Hunden"

Bin gespannt auf die Klassen und freu mich auf die Hunde AG

12.9. Uah, die Schule hat mich wieder. Lehrerkonferenz den ganzen Tag......

11.9. Seminar mit Esther Schalke in Bielefeld. Abgesehen von der Tortur an einem Tag rauf und wieder runter zu fahren und dazwischen konzentriert zuzuhören war es wieder klasse. Es gibt immer wieder etwas, was ich noch nicht wusste oder zwischenzeitlich nicht mehr abrufbar hatte. Esther kann Inhalte super vermitteln und mit guten praktischen Beispielen aus der Diensthundearbeit veranschaulichen. Und ja - man kann Diensthunde und dazu gehören Rettungshunde und Assistenzhunde ja auch wirklich über positiv verstärken ausbilden. Warum der andere Ansatz nicht ausstirbt? Ich weiß es nicht... Gute Leistungen in egal welchem Bereih bekomme ich nur, wenn ich als Trainer die Lerngesetze beherrsche, Trainingsschritte klein genug machen kann, gut beobachten kann und ein gutes timing habe. Mal ganz abgesehen davon muß die Belohnungsrate für das Tier stimmen. Wenn ich das beherrsche, brauch ich keine Gewalt.

10.9. Bockmarkt in Landshut. Ich hatte diesmal 3 meiner Waldschafböcke mit, alle drei wurden bestens bewertet. 3x Wertklasse 1, davon 1x 1a und 1x 1c .Der ein oder andere meiner Jungs wird wohl demnächst ein neues Zuhause haben und einen eigenen Harem.
7 meiner Schafe sind am Samstag in den Schwarzwald gezogen. Ganz glücklich zogen die neuen Besitzer mit ihnen von dannen. Ich wünsche euch viel Spaß mit den Mähdels und bei der Ausbildung eurer Border Collies.

 

5.-8. Sept Kinderkurs

diesmal mit 5 kids im Alter zwischen 6 und 12 und Hunde in jeder Größe. Es war wieder gut. Immer und immer wieder erstaunen mich die kids, was sie alles können, wenn man sie lässt. Tolle Ideen hatten sie und wir konnten sie hundegerecht umsetzen.

27./28. August

das heißeste Wochenende des Jahres und wir sind auf reisen statt am See.......

Ich hatte für ein Trial in Sindersfeld gemeldet und tatsächlich mit Josh, Kate und Cedric für zwei Tage Startplätze bekommen. Unser erstes Trial bei der ABCD. Und es fühlte sich auch an wie das allererste Trial überhaupt, obwohl Josh und Kate beide schon mal in Österreich bzw. bei Andrea Husmann gelaufen sind. Diesmal hatte ich das Gefühl, alle Hunde auch wirklich steuern zu können. Ich war auch nicht aufgeregt, es gab für mich nichts zu verlieren, sondern nur Erfahrungen zu sammeln. Ich weiß, dass meine Hunde im Zweifel zu stoppen sind, dass sie nett sind zu Schafen und von daher musste ich auch keine unkontrollierbaren oder gar für die Schafe gefährlichen Situationen fürchten. Abgesehen von zu heiß, von viiiiel zu heiß war´s toll.
Wirklich flitzige Romanows bzw. Mixe standen zur Verfügung und wenn der Hund zu dicht kam ,stoben sie in alle Richtungen weg. Von Stunde zu Stunde wurden sie unkooperativer, das haben vor allem die Starter in der Klasse 2 merken müssen. Wir sind in 1 gestartet. Kate hat, wie immer halt, toll gearbeitet und hat trotz teurer Fehler meinerseits jeweils den vierten Platz geholt. Cedric wurde jeweils 7. Mit ihm hatte ich time beim Einpferchen. Am 2. Tag konnte er die Erfahrung vom ersten mit den Flitzedamen gut umsetzen und war noch besser lenkbar und hielt mehr Abstand. War ein tolles Gefühl!. Josh hatte für diese Mähdels zuviel Präsenz, zuwenig Tempo und eben, wie immer zu lange Reaktionszeiten. Am Samstag ging es noch leidlich, aber Sonntag hatte es was von Pingpong. Das war nicht seins. Wir zwei bleiben dann bei den Böcken. Da ist er super, für die schnellen Schafe ist er mit seinen 9 Jahren jetzt schon zu langsam.

25.8. Spaziergang mit der Hundeschule am Waldspielplatz in Pöring. UI, was waren die Hunde aufgeregt. Es wuselte durcheinander als ob sie alle das erste Mal in diesem Jahr Gassigehen durften. Nach 1,5 Stunden war die Luft dann raus und die Sache wurde etwas ruhiger. Nächste Woche geht es zur Sauschütt, mal sehen, was die Vierbeiner dazu sagen. Vielleicht sind ja ein paar mehr Übungen möglich, dieses Mal war das recht schwierig.

21.8. mal wieder Trümmertraining in den Eisbachstudios, die nach und nach abgerissen werden. Wir waren schon ein paar Mal dort und dürfen auch noch weiterhin kommen bis alles weg ist. Wirklich super, mal wieder so viel Trümmertraining am Stück zu machen. Cedric war heute sehr müde, Joy dagegen richtig genial. Kate ist eh immer klasse und Josh auch (wenn er mag und nicht diskutiert, ob er denn suchen geht oder rumsteht und alles im Blick hat. Wenn allerdings die Alternative ist, dass er nicht und Kate dagegen den Helfer rausziehen darf, während er zuschauen muss - dann diskutiert er nicht, sondern sucht selber.)

19./20. August

Wieder zwei tolle Urlaubstage auf dem Hohentwiel bei Petra Welte, Michi, und vor allem John Jones. Petras super kooperative Schafdamentruppe in der schönen Landschaft, ein genialer Trainer, eine wirklich saunette Teilnehmergruppe und weitgehend passendes Wetter. Urlaub pur!
Diesmal durfte Cedric zwei Tage arbeiten, Joy nur einen.
Echt, ich muss Hausaufgaben machen bis John im November zu mir kommt. Sauber Flanken, die sind einfach soooo wichtig!

13. - 16. August
eine spannende Sommerakademie der TOP Trainer ist leider schon wieder vorbei. Sie begann mit einem sehr informativen Seminar, gehalten von Celina del Amo. Thema: Wohlbefinden im Hundetraining. Zwei Tage intensiv Gedanken machen was neben gutem Training für unsere Hunde ausschlaggebend ist für Trainingsspaß und-erfolg.

Neben Körperbau, genereller körperlicher Eignung für die gewählte Beschäftigung, Sozialisierung, Erkrankungen, etc. Wenig Neues für mich, aber eine super Zusammenfassung. Celina hat alles aus dem Hinterkopf wieder vorgeholt, was es zu bedenken gilt.
Viviane hatte für uns als Schmankerl und zum Selber Wohlfühlen (mens sana in corpore sana est....) einen Qigongmeister gebeten, mit uns täglich Übungen zu absolvieren.
Ja klar, Muskelkater war vorprogrammiert, aber Spaß hat es gemacht. Da hat Viviane schon recht, nur wer sich selber wohlfühlt kann auch gut lehren und ein guter Trainer sein.
Die letzten beiden Tage standen im Zeichen der eigenen Verbessung der Trainerfähigkeiten. Wir durften uns im  freien Formen , im Erstellen von Trainingsplänen, im Dokumentieren üben. Und natürlich trainieren. Für mich bedeutete das am zweiten Tag mal eine andere Tierart, nämlich Ratten.
Das war mal was andres mit einer Tierart zu arbeiten, deren oberste Prio auf der eigenen Sicherheit liegt, die schlecht sehen, aber dafür alles erst Mal beschnuppern müssen. Machte Lust auf mehr....
Mit von der Partie waren natürlich die Borders, sowie Mayra, das kleine Aussiemädel. Geschlafen haben wir im Bus, Campingurlaub hat was. Toll auch - ein nicht unwesentlicher Teil der Sommerakademie-  ist das Zusammentreffen mit anderen aus der TOPTrainergemeinschaft. Es waren wirklich schöne Tage, mit viel input, spannenden Gesprächen und großen Zukunftsplänen. Ich bin sehr glücklich, dazu zu gehören.
 

2. - 5. August Eine neue Ausbildungsreihe der Trainingsspezialisten beginnt. Ich freue mich auf vier Tage mit Katja Frey, Michaela Hares, Doro Johnen und dem neuen Jahrgang der Hundetrainer, die immer besser werden wollen. Wir werden wieder am Rettershof in Kelkheim sein, ein schönes Ambiente für den Ferienanfang mit weiten Wäldern, um abends mit den Hunden ausgiebig zu laufen und über den Trainingstag nachzudenken. Außerdem werde ich Jake mit Frauchen treffen, der Mini ist nun auch schon viereinhalb Monate alt. Mal sehen, was er mit Mama, Papa, family und mir noch anfangen kann. Außerdem wird sein großer Bruder Fosco auch dort sein. Wir trainieren also nicht nur, es wird auch eine klitzekleine family reunion.

23./24.7. Ein Besuch bei der Deutschen Meisterschaft für Koppelgebrauchshunde im Schwarzwald war unglaublich spannend. Die deutsche Elite ist hier angetreten und hat gezeigt, wie es geht mnit dem Hüten. Ein bisserl was haben meine Hunde und ich schon noch zu lernen. War toll anzuschaun und ich freue mich nun erst recht auf die Sommerferien mit viel Zeit für eigenes Hütetraining.

15. - 17.7. Wir waren endlich mal wieder im Tritolwerk bei Wien zum Trümmertraining. Dieses Gelände bietet so vielfältige Übungsmöglichkeiten, da lohnt sich auch ein Wochenende. Hier kann man Dinge üben, wie sie im Realfall auftreten, sonst aber schwer zu simulieren sind. Wo hat man schon ein siebenstöckiges, eingestürztes Haus, wo die Deckenplatten übereinander geschichtet liegen und der Hund wie ein Gemse in die Tiefe klettern muß? Meine Borderbande hat hier super Arbeit geleistet, ich kann stolz auf sie sein. Mit von der Partie waren auch Cody, der dann gleich in Wien bei seinbem neuen Frauchen blieb und Mayra, die auf diesem Weg neue Hunde, zelten und verschiedene Untergründe kennenlernen durfte.

9./10. Juli Trainingsspezialisten Modul 7. Diesmal ging es um den Aufbau von Unterscheidungsaufgaben. Die Aufgaben, an denen die Trainer arbeiteten, waren sehr vielfältig: Unterscheide aus vielen gelben Formen einzelne Gegenstände auf Namen; Unterscheide Farben, suche aus vielen Gerüchen einen speziellen, auch wenn er vermischt/überdeckt wird von anderen. Sehr spannende Aufgaben, die ich hier als Coach begleiten durfte.
Natürlich trainiere ich diese Aufgaben auch selber mit meinen Hunden und wir haben viel Spaß dabei. Gebraucht wird das ja auch bei der Blindenführhund und der Diabeteswarnhundausbildung. Bei der Rettungshundearbeit sowieso.
Ab Herbst möchte ich auch für meine Hundeschulkunden diese Aufgaben aus der Hunde-Uni anbieten. Wer Lust darauf hat, darf mich gerne ansprechen.

6.7. Mayra zieht ein. Lange, lange haben wir nach ihr gesucht. Ein Aussie sollte es wieder sein für Christian. Seine jetzige Führhündin Lacey, eine entzückende Aussiedame, soll in die wohlverdiente Rente gehen dürfen. Ein bisschen wird sie hoffentlich noch arbeiten können, denn bis ein Blindenführhund fertig ausgebildet ist, vergehen rund zwei Jahre. Ich freue mich auf die kleine Maus, ihre Ausbildung und die Zusammenarbeit mit ihrem zukünftigen Herrchen.

Ende April - Mitte Juli - Welpenzeit bei den whirlwind Borders. Infos und ein paar Bilder gibt es auf deren Seite

29.3. Die Welpen sind da! 3 Rüden, 2 Hündinnen, alle b/w mit tan
Welpeninfos auf deren Seite

 

Meine beiden Jungs auf dem Rückweg von der Kontrolle bei den Böcken.

ich möchte diesen Weg nicht barfuß machen.....
tapfere Buben!

Herzlicchen Glückwunsch nach Wien an Eli, die mit Fly die Rettungshundeprüfung mmit Einsatztest bestanden hat.
Wie schreibt sie so schön: Fly ist jetzt ein großer Lebensretter.
Ich wünsche euch Erfolg in den Einsätzen und vor allem viel Spaß weiterhin in der Zusammenarbeit als Team!

 

 

Am 17. 2. ging es los und dauerte bis 22.3.

40 Lämmer hüpfen nun auf der Weide in Raisting herum, dass es so eine wahre Freude ist.

 

 

 

 Grad rechtzeitig vor Katies Wurftermin kriege ich ein paar Nächte zum Durchschlafen.  Katie hat jetzt noch eine Woche, dabei ist sie schon kurz vor dem Platzen. Ich kann die Babies schon ein paar Tage zappeln spüren, ein irres Gefühl.

 

 

19.3. Mit drei meiner Böcke war ich heute beim Bockmarkt in Miesbach. Wie erwartet, wurde alle drei gekört, aber keiner verkauft. Auf einem Bergschafmarkt nicht weiter verwunderlich.

Rico, Rocco, Ronaldo die drei schwarzen, sowie die beiden weißen Jungs Donald und Dagobert stehen nun auf der Weide und zum Verkauf. Sind sie nicht schick?

 

8.3. Die Gentestergebnisse sind da: Alle meine Hunde sind frei von IGS, Cedric und Joy CEA Träger. Ersteres ist klasse, letzteres hatte ich mir anders gewünscht, ist aber auch kein Beinbruch. Muss ich halt bei der Wahl potentieller Zuchtpartner auf CEA aufpassen. Gut, dass es diese Gentests heute gibt.

24.2. Im Ende liegt oft ein neuer Anfang. Noch während wir uns von Shannon verabschieden mussten, wurde Kate von Josh gedeckt. Der Ultraschall heute hat gezeigt, dass wieder Welpen unterwegs sind.  Ich freue mich auf die kleinen Mäuse, die sicher genauso toll und arbeitseifrig werden wir ihre Geschwister. Sei es Cedric und Joy, die bei mir leben, Duke, der Agi und Obi mit Andrea macht, Fly, der als Rettungshund in der Nähe von Wien arbeitet, Sky, die in der Schweiz mit Agi, trailen und Hüten voll beschäftigt ist oder Faye, die Rettungshundearbeit und Obi macht, June, die hütet und Obi macht, Kizz, die mit Agility ausgelastet ist oder Fosco, der neben dem trailen Bettwanzen sucht. Kindergartenhund ist und viele, viel Tricks beherrscht.

25.1. Heute hat sich Shannon für immer verabschiedet. Ihr ist die Kraft ausgegangen, noch

weiter zu kämpfen. Fast 12,5 Jahre war sie an meiner Seite. Sie und ihre Geschwister  waren der Anlass von München ins Oberland zu ziehen. In Starnberg, bei der Schäferei auf der Alm  durfte ich die Hütearbeit und Schafe im Allgemeinen intensiv kennenlernen. Von dort aus hat es uns nach Weilheim verschlagen und ich habe mit dem Unterriht am Gymnasium begonnen, wo Shannon bald als Schulhund mit dabei war. Shannon war mit ihren Eltern Robin und Megan ein unzertrennliches Trio, wir haben alles gemeinsam gemacht. Schulhunde, Besuchshunde in Altenheim und Kindergärten, Rettungshundearbeit, Hüten, dogdance, Agility, Obedience und und und. 

Diese unglaublich charmante Hund hat jeden um den Finger gewickelt. Unzählige Kinder hat sie in den Kinderkursen als Partnerhund begleitet und den Spaß am Hund vermittelt. Schafe waren neben den Kindern ihre große Leidenschaft. Egal, wie schlecht es ihr nach der Hirnhautentzündung 2013 immer mal wieder ging, Schafe wollte sie immer treiben oder wenigstens im Auge behalten.
So haben wir auch ihren letzten Nachmittag in der Sonne auf der Weide verbracht. Abends ist sie ganz ruhig eingeschlafen.
Es war richtig sie gehen zu lassen, aber es tut unsagbar weh.
 

Vielen Dank Schnuffel, für all die Dinge, die ich mit dir erleben und durch dich lernen durfte. Ich hoffe, es geht dir nun gut, da wo du jetzt bist. Grüß mir die Lieben, die dort auf dich gewartet haben. Du wirst hier für immer unvergessen sein und die Erinnerungen an dich liebenswerten, ernsthaften Clown wird mir ein Lächeln ins Gesicht zauben. Du warst einzigartig und sehr bemerkenswert. Danke, dass du dein Leben an meiner Seite verbracht hast.

 

23.1. Heute war Drehtag für den "Haustiercheck" beim ZDF. Thema "Kind und Hund". Da war 1A TEAMWORK mit fast 20 Jahren Erfahrung in Sachen Kinderkurse genau richtig. Kate und Josh waren als Partnerhunde dabei und haben (wie immer) einen guten Job gemacht. Die Ausstrahlung dieses Beitrags wird irgendwann im Sommer sein.

Leider geht das neue Jahr für uns nicht so gut los. Das Schnuffeltier kämpft gegen eine massive Blasenentzündung und mal wieder gegen die Nachwehen der Hirnhautentzündung. Sie kann kaum laufen, alles ist unkoordiniert. Bislang haben die Medikamente nicht angeschlagen, ihr Zustand ist seit Wochen schlecht, aber sie kämpft mit aller Macht. Mit 12,5 Jahren nicht mehr so leicht, aber ich unterstütze sie wo ich nur kann.

 

Ein rundum gutes 2016 wünsche ich all meinen Freunden und Kunden!

©1A TEAMWORK  | letztes update 21.4.17 tel.0174 695 23 37 info(at)1a-teamwork.de